Samstag, 30. April 2011

Rursee 2011: Klenkes-Cup 1

So still lag der See heute morgen als wir noch schnell Sonnencreme am Kiosk kaufen waren, aber der Windfinder hatte bis zu vier Windstärken angesagt - und die wurden es dann auch. Schon vor dem Start wehte ein frischer Wind:
Später wurde es dann teilweise sehr böig mit heftigen Drehern - da war aufmerksames Segeln gefragt. Wir waren zusammen mit H-Booten und Kielzugvögeln auf der Piste und einen der Kieler hat es erwischt - allerdings haben die Segler ihn gleich wieder oben gehabt:
Wir sind mit unserem neuen Schiff gut zurecht gekommen und mit der doppelten Spi-Schleuder und dem Endlos-Trapez hat alles soweit geklappt. Das Boot segelt schnell und gut - wir sind sehr zufrieden.

Später nahm der Wind wieder etwas ab:
Und abends konnten wir bei leckerem Buffet, netten Gesprächen und Freibier den Blick von der Terrasse des ABC genießen:

Montag, 25. April 2011

Niedrigwasser

Normalerweise gibt es bei uns im See keine Inseln... aber im Moment ist der Pegelstand so niedrig, dass es auf dem See ganz neue Ausflugsziele entstehen. Wir haben es - obwohl wir drei Wochenenden am See waren - noch nicht geschafft, eine Runde zu segeln. Nun wird hoffentlich die Regatta am Rursee die Junfernfahrt für unser neues Boot. Aber auch an Land habe wir heute einiges geboten: Beim Mastlegen stellte sich heraus, dass die Stütze hinten nicht hält - mit dem Erfolg, dass nicht nur der Mast, sondern das ganze Schiff sich nach hinten unten bewegte... Aber mit vereinten Kräften haben wir es dann geschafft, alles zusammenzubauen und nach hause zu transportieren.

Freitag, 22. April 2011

Motor an Bord!

Das ist unser schöner, neuer, teurer, spiegelverkehrter Motor... und das ist der alte Motorraum:
Und dann ging alles ganz schnell:

Vorsichtig herunterlassen:
Passt wie ausgemessen:
Auch das Getriebe folgte problemlos an Bord:
Nun müssen das Fundament und alle Anschlüsse angepasst werden. Aber so langsam glaube ich dieses Jahr an einen Sommerurlaub per Boot...

Sonntag, 17. April 2011

Trickreich

An diesem Wochenende habe wir uns mit den weiter mit unserer neuen Dyas beschäftigt. Die Funktion aller Leinen konnte geklärt werden und wir haben auch getestet, welche Fallen und Schoten für die Segel genutzt werden. Weil eine Menge Segler am Kran Schlange standen, haben wir das alles an Land ausprobiert und dazu das Boot jeweils in die richtige Richtung manövriert. Spinnaker - alles klar, Fock - alles OK, Groß, hm, wie stellt man es an, dass das Segel oben bleibt? Wie sich herausstellte wird das Fall mit einer kleinen Kugel in ein spezielles Schloss ganz oben am Mast eingehängt - die richtige Handhabung erfordert viel Gefühl, denn ein Zentimeter zu wenig und das Schloss rastet nicht ein, ein Zentimeter zu viel und das Segel hält nicht...

Sonntag, 10. April 2011

Es ist vollbracht: Taufe!

Mit unserer letzen Dyas "One4Two" hatten wir am Anfang einige Unfälle: Kenterungen, Bänderriss im Fuß, diverse blaue Flecken, teures Werkzeug versenkt etc. Bis uns ein guter Freund darauf hinwies, dass diese Pannenserie möglicherweise auf die fehlende Schiffstaufe zurückzuführen ist - und tatsächlich, nach der verspätet durchgeführten Taufe lief dann alles problemlos.

Mit dem neues Boot "Dick&Doof" wollten wir dann kein Risiko eingehen und daher haben wir sie direkt nach dem ersten Wasserkontakt feierlich getauft. Leider konnten wir die Segelqualitäten noch nicht testen, denn das Ansegeln fiel dem niedrigen Wasserstand im See zum Opfer.

Samstag, 2. April 2011

Frühjahrsputz

Schon April und nächste Woche ist das Ansegeln im Club - also haben wir unsere schöne, neue Dyas aktiviert und gründlich gereinigt. Eine ganze Reihe von alten Aufklebern musste entfernt werden und außerdem hat Ralf den Hänger umgebaut um eine 100er Zulassung zu bekommen. Bei strahlendem Frühlingswetter hat die Arbeit richtig Spaß gemacht!